Abschied von Klaus Regending

Am 2. Mai 2020 ist unser früherer aktiver Sänger und 2. Vorsitzender Klaus Regending von uns gegangen. Die Sangesfreunde hätten zum Abschied gerne einige Lieder gesungen – allein Corona machte dies nicht möglich.

Obwohl der langjährige 2. Vorsitzende Karl Bleich frühzeitig angekündigt hatte, bei der Mitgliederversammlung 1987 aus Altersgründen nicht mehr für diese Aufgabe zu kandidieren, war es zunächst nicht möglich, einen Nachfolger zu finden. Umso mehr waren die Aktiven der Sängervereinigung froh, dass sich ihr Mitstreiter Klaus bereit erklärte, diese wichtige Vorstandsaufgabe zu übernehmen. In der Leitung des Vereins bildete er mit dem 1. Vorsitzende Reinhold Haitz und ab 1991 mit dessen Nachfolger Ernst Kamm jeweils ein Team, das sich aufgrund unterschiedlicher Fähigkeiten hervorragend ergänzte.

Klaus Regending 1987 bei seiner Antrittsrede als neuer 2. Vorsitzender – „unter den kritischen Augen seines neuen Chefs“ Reinhold Haitz

Unvergessen sind die mehrtägigen Sängerausflüge ins Kleine Walsertal oder in die Lüneburger Heide, die Klaus mit seiner Frau Gerti mit großer Umsicht und ideenreich vorbereitete und durchführte.

1. Vorsitzender Ernst Kamm, Sängervorstand Oswald Moog, 2. Vorsitzender Klaus Regending ehren Michael Haitz für 60 Jahre als aktiver Sänger
Immer für einen Spaß bereit: Klaus beim Umzug „750 Jahre Ottenau“

Auch aufgrund anderer privater Verpflichtungen gab Klaus sein Amt nach neun Jahren 1996 ab. Beispielsweise sei erwähnt, dass er ein international anerkannter Prüfer für Deutsche Schäferhunde war. Diese exponierte Aufgabe führte ihn sogar mehrmals bis nach Australien.

Wir werden unserem früheren Sänger Klaus ein ehrendes Andenken bewahren.

Der Vorstand der Sängervereinigung Ottenau

Ottenau, im Mai 2020

Fotos: Harald Seher

Erfolgreiche Saubergspatzen-Auftritte 2020

Seit 51 Jahren stehen unsere Saubergspatzen nun schon auf der Faschingsbühne. Auch in diesem Jahr hatten sie eine hervorragende Resonanz bei ihren Auftritten beim Ottenauer Carnevals Club, bei der Großen Karnevalsgesellschaft Gaggenau und bei der Pfarrfasnacht.
Unser Dirigent Bernhard Stephan hatte wieder tolle Arrangements geschrieben und seine Jungs bestens eingestimmt, um die Beiträge frei vorzutragen.

Die Spatzen sangen, dass sie sich ihren Diesel nicht vermiesen lassen und ihm bis in alle Ewigkeit treu bleiben!
Das Publikum wurde von Greta (Markus Schnaibel) mit Ironie über die Klimaprobleme informiert und musste ihren Zorn ertragen
Beim Gstanzl wurde wieder über allerhand Blödsinn berichtet (Kurt Mechler, Rolf Kappenberger und Andreas Kawa)
Die drei Top-Frauen der CDU – von der Leyen, Angela Merkel und Annegret Kamp-Karrenbauer – wollen ganz Europa beherrschen (u. a. Stephan Maier und Harald Seher)
Im heißen Sommer wurde als Alternative zum Kuppelsteinbad auch das Baden in der Murg empfohlen. Allerdings beim aktuellen Schönheitswahn im richtigen Outfit (Stefan Weiler und Alexander Haitz)
Dazwischen moderierte in bewährter Weise Markus Mack die Beiträge an

Die Texte stammten von Peter Böhmer, Rolf Kappenberger, Andreas Kawa, Markus Mack und Michael Wessel – wieder eine tolle Teamleistung!

Die Leitung der Gruppe hat Kurt Mechler mit Unterstützung von Matthias Schwaab.

Fotos: Konnie Seher

inTaktChor beim Weihnachtsmarkt Baden-Baden

Unser inTaktChor beim Weihnachtsmarkt in Baden-Baden

Trotz Eiseskälte und daher dick eingemummt, präsentierte sich der inTaktChor gut gelaunt auf der zauberhaft geschmückten Himmelsbühne in Baden-Baden. Die Musikauswahl von Dirigent Michael Späth trug wesentlich zur stimmungsvollen Atmosphäre bei. Bei Like a Prayer von Madonna oder We’ve Got Tonight von Kenny Rogers sangen die Gäste begeistert mit. Chorsprecher Matthias Vettel stimmte mit launigen Worten auf die Lieder ein.

Chorsprecher Matthias Vettel führte souverän durch das Programm

Der geforderten Zugabe mit Legenden von Max Giesinger kam der inTaktChor gerne nach.

Fotos: Harald Seher, Kurt Mechler

Anita Weiler

Stimmungsvolle Adventsfeier 2019 von Harmonie und Sängervereinigung

Einen musikalisch breit gefächerten Nachmittag erlebten die Gäste der gemeinsamen Adventsfeier der Sängervereinigung und des Musikvereins Harmonie am 1. Dezember in der liebevoll dekorierten Merkurhalle. Das vielfältige Programm in adventlicher Atmosphäre bildete den perfekten Einstieg in die besinnliche Vorweihnachtszeit. Unter der Leitung von Patrik Pirih trug die Jugendkapelle des Musikvereins bereits vor dem offiziellen Programmbeginn ebenso dazu bei wie ein reichhaltiges Kuchenbuffet.

Begrüßt wurden dann die zahlreichen Gäste durch den Vorsitzenden der Sängervereinigung, Gerhard Weickenmeier, und des Musikvereins Harmonie, Markus Bauch.

Der Männerchor unter der Leitung von Bernhard Stephan

Danach gab der Männerchor unter der Leitung von Bernhard Stephan den gesanglichen Auftakt mit den Liedern „Im Dorf da geht die Glocke schon“, „Warum bist Du gekommen“, „Das Glück der Welt“, „Weit, weit weg“, DJ Ötzis „Ein Stern“, „No Matter What“ von Boyzone und abschließend mit „Über sieben Brücken“ von Peter Maffay.

Elisabeth Mechler trug ein Gedicht aus der Feder von Bernd Gernsbeck, unter anderem Präsidiumsmitglied des Mittelbadischen Sängerkreises, vor, welches obschon 22 Jahre alt, bis heute nichts an Aktualität verloren hat. Es folgte ein berührendes Musikstück von Bernhard Stephan am Klavier, begleitet von Tilman Münch an der Geige.

Bernhard Stephan und Tilman Münch

Das Orchester der Harmonie überzeugte unter der Leitung von Matthias Hürst mit „Classical Canon“, „Guten Abend, Gut‘ Nacht“, „Sinfonia Per Un Addio“, „My Dream“ und ABBAs „The Way Old Friends Do“.

Der Musikverein Harmonie unter der Leitung von Matthias Hürst

Es wurde in der Adventsfeier nicht versäumt, sich bei einigen treuen Mitgliedern zu bedanken. Der Vorsitzende des Musikvereins Harmonie, Markus Bauch, freute sich, Lara Hürst, Isabel Zehner und Moritz Krause mit dem Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Gold auszzuzeichnen. Ihr Leistungsabzeichen in Silber konnte Victoria Kraft an diesem Nachmittag nicht entgegennehmen.

Die Geehrten bei der Adventsfeier

Sein Kollege von der Sängervereinigung, Gerhard Weickenmeier, zeichnete Karl Lang für 70 und Joachim Buchwald für 40 Jahre als aktive Sänger aus. Beide Vorsitzende bedankten sich mit sehr persönlichen Worten bei den Geehrten für ihr Engagement.

Der inTaktChor unter der Leitung von Michael Späth

Der inTaktChor unter der Leitung von Michael Späth präsentierte sich mit knapp 50 Sängern und Sängerinnen und begann seinen musikalischen Beitrag mit „True Colors“ von Cyndi Lauper, gefolgt von Madonnas „Like a Prayer“, welches von einer Choreographie unterstützt wurde. Gefühlvoll wurde Bob Segers „We’ve Got Tonight“ interpretiert und nochmals von einer Choreographie begleitet schloss der inTaktChor seinen Auftritt mit „Legenden“ von dem aus der Region stammenden Sänger Max Giesinger.

Zum Abschluss des kurzweiligen Adventsnachmittags, bei dem es zudem in der Tombola sehr attraktive Preise zu gewinnen gab, sangen alle Beteiligte mit dem Publikum „Alle Jahre wieder“ sowie „Macht hoch die Tür“ und ließen damit die Feier stimmungsvoll ausklingen.

Mit musikalischer Begleitung sangen zum Abschluss des Adventsnachmittag die Akteure und Gäste des Musikvereins Harmonie und der Sängervereinigung Ottenau gemeinsam Weihnachtslieder.

Elisa Fritsch

Fotos: Konnie und Harald Seher

Der Männerchor beim Adventsmarkt 2019

Ein sehr gutes Beispiel dafür, dass Männerchor attraktiv und zeitgemäß sein kann, lieferte unser Männerchor bei seinem Auftritt am Mittwochabend, 4. Dezember, auf dem Adventsmarkt Gaggenau. Dazu trug eine interessante Chorauswahl mit beispielsweise „Ein Stern, der deinen Namen trägt“, „No matter what“, „Tausendmal Du“ bei. Und wenn man „über sieben Brücken gegangen ist“, ist man sicher von seiner Liebsten „so weit, weit weg von ihr“.

„Kalt war es, wie man sieht!“

Zum Mitsingen – nicht nur an diesem Abend – ermunterten die Sänger mit einem von unserem Dirigenten Bernhard Stephan bearbeiteten Text ein. Darin heißt es unter anderem: „Dann wird es allen klar: So werden Träume wahr, komm wir singen, das ist wunderbar! Wenn nicht jetzt, wann dann?“ Das passte!

Text und Bild: Michael Wessel