Stimmungsvolle Weihnachtsfeier 2015

Das Badische Tagblatt berichtete von unserer Weihnachtsfeier 2015:

Voll besetzt war am Sonntagnachmittag die Merkurhalle bei der gemeinsamen Weihnachtsfeier der Sängervereinigung und des Musikvereins Harmonie Ottenau. Wie seit Jahren trafen sich die Mitglieder beider Vereine, um als eine große Familie schöne Stunden miteinander zu verbringen.

Die Jugendkapelle der Harmonie unter der Leitung von Patrik Pirih hatte die Aufgabe übernommen, die Gäste bis zum offiziellen Beginn zu unterhalten. Bereits bei dieser musikalischen Einstimmung war zu erkennen, dass der Musikverein in seiner Jugendarbeit hervorragend aufgestellt ist. Anschließend zeigte der Grundschulchor der Merkurschule, was die Schülerinnen und Schüler der Klassen zwei bis vier bei ihrer Lehrerin Elke Meyer-Stoll eingeübt hatten. Neben zwei weihnachtlichen Liedern führten sie auf pfiffige Art und Weise und mit viel Sprachtalent die Geschichte des „Kleinen Eisbären“ vor.

Unser Chor InTakt
Unser Chor InTakt

Danach eröffnete der Vorsitzende der Sängervereinigung, Peter Becker, den offiziellen Teil. Er forderte die Gäste auf, die Weihnachtsfeier als Familienfest zu betrachten, bei dem man sich die nächsten Stunden im Kreise seiner Freunde wieder etwas besinnen und sich auf das Weihnachtsfest einstimmen könne. Vorsitzender Jürgen Schmidt von der Harmonie wollte sich dem nur noch ohne weitere Worte anschließen und wünschte viel Spaß. Diesen gab es sofort durch den Chor Intakt der Sängervereinigung. Vorgetragen wurden das Weihnachtslied „Maria durch den Dornwald ging“, die beiden Gospelsongs „Amen“ und „O happy Day“ mit Gregor Poschinger und Dieter Hecker als hervorragenden Solisten und das rhythmische Lied „Lollipop“.

Mit diesem Querschnitt durch ihr Repertoire bestätigten die Akteure eindrucksvoll das musikalische Wirken ihrer Dirigentin Nuria Cunilléra. Walter Merkel trug noch sehr einfühlsam eine Weihnachtsgeschichte vor, bevor es in die Pause und zur gut bestückten Tombola ging.

Walter Merkel trug eine humorvolle Weihnachtgeschichte von Herbert Hurst vor
Walter Merkel trug eine humorvolle Weihnachtgeschichte von Harald Hurst vor

Nach der Pause übernahmen der Männerchor und die Saubergspatzen die musikalische Unterhaltung. Jeweils unter der Einstudierung von Chorleiter Bernhard Stephan, der auch alle Notensätze bearbeitet, boten die Sänger mit weltlichen und weihnachtlichen Liedern schönen Chorgesang. Die Saubergspatzen interpretierten „The Rose“ aus dem gleichnamigen Film auf ihre typische Art mit viel Freude.

Unser Männerchor
Unser Männerchor
... und unsere Saubergspatzen
… und unsere Saubergspatzen

Vizedirigent Matthias Hürst trat mit den Musikerinnen und Musikern der Harmonie mit „Fröhliche Weihnachtsklänge“, „Concerto D’Amore“ und „Die kleine Bergkirche“ eine musikalische Reise durch unterschiedliche Epochen und Stile an. Im letzten Stück konnten die beiden jungen Solisten Lara Hürst und Tore Götsch mit ihrem ausgezeichneten Trompetenspiel überzeugen.

Ausgezeichnet war auch das Stichwort für den nächsten Programmpunkt. Beim Musikverein wurden laut dem Vizepräsidenten des Blasmusikbezirks Mittelbaden, Alfons Ruf, Menschen ausgezeichnet, die etwas Besonderes geleistet haben. Lisa Krieg erhielt das bronzene und Florian sogar das goldene Jungmusiker-Leistungsabzeichen. Dirk Beuchert und Nicole Hürst wurden für 25 Jahre aktive Musikerzeit geehrt. Udo Merkel erhielt die goldene Ehrennadel für 40 Jahre und Alfons Fortenbacher wurde mit der großen goldenen Ehrennadel für 50 Jahre als aktiver Musiker ausgezeichnet. Völlig überrascht war Jürgen Schmidt von seiner Ehrung für 13 Jahre Einsatz als Vorstand.

Die Geehrten Alois Kraft und Herbert Pfistner - umrahmt von unseren Vorständen Gerhard Weickenmeier und Peter Becker
Die Geehrten Alois Kraft und Herbert Pfistner – umrahmt von unseren Vorständen Gerhard Weickenmeier und Peter Becker

Beim Gesangverein erhielten jeweils Alois Kraft und Herbert Pfistner eine Ehrung dafür, dass sie den Verein seit 65 Jahren aktiv als Sänger unterstützen.

Text: Hans-Peter Hegmann

Fotos für unsere Webseite: Harald Seher